BUNDjugend  

Mobilität kreativ anders gestalten

Unser erfolgreiches Seminar zur Mobilitätswende

von Milla Semisch

Die Mobilität der Zukunft – wo sind wir gerade, wie kommen wir dahin und was können wir aktiv jetzt schon tun? Mit diesen Fragen haben wir uns am letzten Wochenende im April beschäftigt und mit Carla Noever ein super inspirierendes Mobilitätsseminar gestaltet. (Carla arbeitet für den Bundesverband der BUNDjugend und koordiniert dort das wunderbare Projekt “Ein gutes Leben für alle”.)

Unter dem Motto “Einen Gang runterschalten – Mit der Mobilitätswende zum guten Leben für alle” haben wir ganz viel Neues gelernt, uns ausgetauscht und tolle Aktionen konzipiert.

 

Unser Wochenende begann am Freitag mit der Teilnahme an der Critical Mass in Hannover, die jeden letzten Freitag im Monat stattfindet. Trotz strömendem Regen sind wir mitgeradelt und haben ein Zeichen für mehr Platz für Fahrradfahrer auf der Straße gesetzt. Dann ging es zurück durch die Eilenriede ins Naturfreundehaus. Nach dem Abendessen haben wir gemeinsam den Abend ausklingen lassen und unsere Ideen und Vorstellungen für das Wochenende ausgetauscht.

Am Samstag sind wir motiviert in Gruppen die aktuelle Situation angegangen und haben an Stationen mehr über Mobilität in Bezug zur Umwelt, Gesundheit, globaler Gerechtigkeit, und aktuellen Alternativen gelernt. Bei schöner Sonne haben wir im Garten genauer beleuchtet, wieso es eine Mobilitätswende braucht, z.B. wie Luftverschmutzung unsere Städte und Gesundheit belastet, wie viel Platz Autos im Stadtraum einnehmen und, dass es in Deutschland mehr Autos gibt als auf dem gesamten afrikanischen Kontinent! Mit ganz viel neuem Hintergrundwissen sind wir dann mit Carla Strategien für nachhaltige Mobilität angegangen und haben gelernt, wie befreiend eine von Suffizienz bestimmte Mobilität sein kann.

Die aktuelle Diskussion in der Politik beschäftigt sich meist nur damit, wie man Mobilität besser, effizienter machen kann, anstatt sich auch damit auseinanderzusetzen, wie wichtig es ist, Mobilität anders und weniger zu gestalten. Nach einer Traumreise in eine Stadt der Zukunft haben wir unsere Ideen auf große Plakate gemalt und unserer Idealbild für nachhaltige Mobilität entworfen. Von Radschnellwegen und Solarrollern bis zu einem umgestalteten alten Flughafengelände, über Städte der kurzen Wege war alles dabei.

 

In der Mittagspause haben wir direkt ein nachhaltiges Fahrzeug ausprobiert: das Lastenfahrrad! Wir hatten viel Spaß die kostenlos ausgeliehenen „Hannahs“ spazieren zu fahren. Für viele für uns war es der erste Versuch, und wir waren begeistert wie einfach man mit wenig Übung schon Lasten (und Freunde;-)) transportieren kann.

 

Am Nachmittag haben wir dann auch konkrete Projekte und Aktionen kennengelernt, wie die Parkplatz-Pioniere aus Hannover. Besucht hat uns dazu Lotta Braunert von Ökostadt e.V. und ihr Projekt vorgestellt. Zusammen haben wir weiterführende Ideen gesammelt und uns inspirieren lassen für den Sonntag! Da haben wir nämlich in einer Ideenschmiede konkrete Aktionen geplant und ausgearbeitet, die wir in Hannover veranstalten wollen, um die nötige Mobilitätswende voranzutreiben und ins Bewusstsein der Menschen zu bringen. Insgesamt hat uns das Seminar sehr viel Spaß gemacht und viele neue Ideen, Hintergrundwissen und Motivation in unsere Köpfe gebracht!