BUNDjugend  
Wir haben es satt 2020

Eindrücke von der “Wir haben es satt” 2020

Meine erste Großdemo “Wir haben es satt”

Hallo, mein Name ist Zoe, ich bin seit dem 7.1.20 für 3 Wochen Schulpraktikantin bei Janun und der BUNDjugend Niedersachsen. Am 18. Januar durfte ich mit der Bundjugend und den anderen 6 Schulpraktikantinnen, die gerade bei Janun sind, auf die “Wir haben es satt”-Demo.

 

Früh am Morgen gegen 7.15 Uhr fuhr der Bus Richtung Berlin ab. Wir fuhren ungefähr 3 Stunden. In dieser Zeit habe ich nicht allzu viel mitbekommen, da ich meinen Schlafverlust nachholte. Kurz bevor wir ankamen, wurde ich wach und machte mich für die Demo bereit. Ich hatte zwei Stoffschweinchen dabei, welche ich um mich gebunden hatte, zudem war ich stolze Trägerin von zwei Megafonen. Nachdem wir angekommen waren, haben wir zuerst ein Gruppenfoto gemacht und sind dann zum BUND-Stand gegangen, um uns dort mit den anderen BUNDjugend-Aktiven zu treffen. Nachdem wir uns mit diesen per Telefon in Verbindung gesetzt hatten, wussten wir, dass wir uns zur rechten Seite der Bühne bewegen sollten auf diesem Weg wurde ich zweimal aufgrund der Stoffschweinchen fotografiert. Insgesamt war ich sehr aufgeregt und habe mich sehr auf meine erste Großdemo gefreut.

Als wir bei der BUNDjugend angekommen waren, trafen wir zuerst die anderen und dann durften wir einer Aktion, bei welcher die Probleme der Agrarwirtschaft und die Forderungen der Demo dargestellt wurden, zugucken und mitmachen. Ich habe leider nichts gesehen, konnte dafür aber die Trecker, welche sich zur Demo einreihten, beobachten. Die Trecker hatten oft Banner an ihren Wägen oder ähnliches. Ich war generell sehr beeindruckt von den vielen Plakaten, Ballons und Bannern mit sehr coolen Sprüchen. Nach dem Schauspiel übten wir noch kurz die Demosprüche und dann ging die Demo schon los. Wir reihten uns hinter dem BUND-Wagen ein und liefen los. Ich war richtig begeistert und hatte die ganze Zeit richtig gute Laune. Die Musik war super und die Energie der Menschen war einfach toll.

 

Als wir wieder am Brandenburger Tor angekommen waren, haben wir erstmal gegessen und haben uns ausgeruht, schließlich waren wir über 2 Stunden gelaufen. Kurz bevor wir zum Bus gehen mussten, trat auf der Bühne eine Band auf, welche ich schon kannte und sehr gut finde. Also habe ich die letzte Viertelstunde vor der Abreise noch abgedanced und bin dann zum Bus gegangen. Das Tanzen war, meiner Meinung nach, ein perfekter Abschluss. Ich fand die Demo sehr cool und möchte nächstes Jahr auf jeden Fall auch wieder dabei sein. Auf der Rückfahrt habe ich noch ganz viel gequatscht und hab alles mitbekommen. Um 20.10 Uhr waren wir wieder in Hannover am Bahnhof.
Ich fand den Tag sehr gelungen und kann jedem empfehlen nächstes Jahr mitzukommen!